Kaffee Magazin

Kaffee kochen für Anfänger. Darauf solltest Du achten!

Einen leckeren Kaffee in einem Café zu trinken ist für viele eine beliebte Art der Freizeitgestaltung. Gibt es denn etwas schöneres als Zeit an einem schicken Ort in guter Gesellschaft zu verbringen und dabei einen unglaublich guten Kaffee zu genießen?

Doch Cafés sind bittersüß.

Auf der einen Seite zeigen sie auf, wie gut Kaffee schmecken kann. Auf der anderen Seite machen sie uns schmerzhaft deutlich, dass der Kaffee, den wir Zuhause zubereiten, noch lange nicht so gut ist, wie er sein sollte. Lasst uns das ändern!

Kaffee in Café Qualität ist ein Ziel in Deiner Reichweite, wenn Du bereit bist, ein wenig zu lesen, ein wenig Geduld und hin und wieder keine Angst zu scheitern zu haben. Möglicherweise musst Du einige Schritte gehen, die zunächst unklar oder verwirrend erscheinen. Möglicherweise musst Du Deinem morgendlichen Kaffeeritual etwas mehr Aufmerksamkeit schenken als sonst. Am Ende wird der Kaffee in Deiner Tasse Deine Geschmacksrezeptoren auf eine Weise befriedigen, die Du Dir nicht vorstellen kannst.

Alles beginnt mit der Bohne.

Wenn Du hoffst, geschmacksvollen Kaffee mit Kaffeebohnen, die nicht gut angebaut, verarbeitet oder geröstet wurden, zu kochen, ist die Enttäuschung vorprogrammiert. Guter schmackhafter Kaffee beginnt mit Kaffeebohnen von guter Qualität! Es ist gar nicht so kompliziert qualitativ hochwertigen Kaffee zu finden, sobald man weiß, wonach man suchen muss. Achte vor allem auf das Röstdatum. Kaffeeröster, die Wert auf Frische und Qualität legen, deklarieren gerne, wann die Kaffeebohnen geröstet wurden.  Sie werden nicht versuchen, dich mit irreführendem "Verfallsdatum" zu täuschen. Gute Kaffeeröster deklarieren auf den Verpackungen ebenfalls die Informationen über den Ursprung des Kaffees.  Wenn der Ursprung des Kaffees unklar ist, verbergen die Kaffeeröster möglicherweise dadurch die mindere Qualität. Wenn dagegen mit Stolz sie den Anbauregion, den Namen des Bauernhofes oder des Bauern nennen, es ist ein Zeichen, dass der Kaffeeröster von seinen Produkten überzeugt ist und versucht diese Begeisterung mit Dir zu teilen. Alle Kaffeeröster, die Du bei Handcraft Coffee findest, üben Ihr Handwerk aus Überzeugung aus und legen Wert auf beste Qualität der Ware.

Die aromatischen Öle in der Kaffeebohne, die für einen komplexen, köstlichen Geschmack sorgen, verdunsten nach dem Rösten langsam. Dieser Prozess beschleunigt sich dramatisch, sobald der Kaffee gemahlen ist. Der wichtigster Tipp Nummer zwei: Kaufe also immer ganze Bohnen, die so frisch wie möglich sind, und mahle sie direkt vor dem Kaffeezubereiten, um die geschmacksgeschmacksgebenden Aromen in den Kaffeebohnen länger festzuhalten.

Deine wichtigste Ausrüstung: Die Kaffeemühle! 

Es ist ein Gesetz! Es gibt keinen Ersatz für eine gute Kaffeemühle. Wenn Du dich nicht auf eine gute Mahlqualität verlassen kannst, wenn Deine Kaffeemühle kein einheitliches Kaffeemehl liefert, wirst Du nicht in der Lage sein, die kleinen Anpassungen vorzunehmen, die erforderlich sind, damit jeder Tasse Kaffee so gut wie möglich schmeckt. Der Preis für eine manuelle Kaffeemühle liegt zwischen 50€ und 2.000€. Für jeden ist also etwas dabei. Gute Handkaffeemühlen sind in der Lage, sehr präzise Kaffee zu mahlen und das mit diversen Mahlgraden, dabei übersteigt der Preis keine 100€. Die manuellen Kaffeemühlen von Hario und RhinoWares ( unseren Teast findest Du hier) sind hier die besten Vertreter.

Die Bedienung der Kaffeemühlen benötigt einen kleinen Kraftaufwand aber wenn Du etwas Geld sparen möchtest, sind sie der richtige Weg. Es dauert normalerweise etwa 45 Sekunden, bis Du genügend Kaffeebohnen gemahlen hast, um eine Tasse Kaffee zu zubereiten. Wenn Du bereit bist ein paar Euro mehr auszugeben, ist eine gute elektrische Kaffeemühle die richtige Investition.

Auswahl der bevorzugten Brühmethode

In dieser Phase kommen Deinen persönlichen Vorlieben ins Spiel. Magst Du eher einen vollmundigen Kaffee mit einem komplexen, abgerundeten Geschmack oder findest Du, dass helle, spritzigen Aromen Dir den ultimativen Kaffeegenuss bescheren? Hier ist keine Antwort falsch. Unterschiedliche Kaffeebrühmethoden bringen letztendlich unterschiedliche Geschmacksnuancen zum Vorschein. Wähle die richtige Kaffeezubereitungsmethode für Dich!
Der Filterkaffee kann auf folgende Weise zubereitet werden:

Die „Full Immersion“ oder eine Eintauch- Methode erinnert ein wenig an die Technik beim Aufbrühen von Tee und ermöglicht es dem Kaffeemehl und dem Wasser vor dem Filtern eine Weile sich zu verbinden und Aromen zu entfalten. Das Kaffeepulver ist während der Ziehdauer komplett mit dem heißen Wasser vermengt und wird erst am Ende der Ziehzeit gefiltert. Das Ergebnis ist ausgewogen, abgerundet und vollmündig. Die Full Immersion- Methode wird angewendet bei der Zubereitung in einer French Press Kanne, einem Aeropress oder einem Kaffee- Syphon.

French Press Kaffee- Handcraft Coffee

"Pour Over"- Methode oder der klassische Filterkaffee lässt das Wasser durch das Kaffeebett in eine Karaffe oder einen Becher fließen. Pour Over bedeutet so viel wie übergießen oder überbrühen. Bei dieser Methode kann jede Variable des Vorgangs (Wassertemperatur, Brühdauer, Mahlgrad) beeinflusst und so ein einzigartiges Kaffee-Aroma erzeugt werden. Der Filterkaffee ist die beste Lösung für Fans von leichten Röstungen denn der fertige Kaffee hat eine knackigere Säure, die helleren, süßere Aromen werden hervorgehoben und einige der tieferen Noten werden dennoch leicht spürbar. Das Hauptziel ist es, eine einzige Tasse schwarzen Kaffees zu zubereiten, dessen Geschmack einfach nur vollmundig und köstlich ist. Erfunden wurde der Begriff "Pour Over Coffee" 2012 in New York und war der Grundstein für das Revival des Filterkaffees.

Filterkaffee- Handcraft coffee

Die Full Immersion Methode empfehlen wir allen Anfängern, die die Reise in die Welt des Kaffees erst beginnen. Der für diese Methode ist keine spezielle Gießtechnik erforderlich, um alle Kaffeepartikeln gleichmäßig zu befeuchten, wie es bei Pour Over-Verfahren erforderlich wäre. Die Einfachheit dieser Methode beeinträchtigt natürlich keine Aromaqualität. Es ist eine Kaffeezubereitungsmethode, die zugänglich und einfach ist. Sie erlaubt es Dir ohne einen großen Aufwand erstaunlichen Kaffee zu brühen.

 Die Grundlagen des Kaffeebrühens

Du hast gute Kaffeebohnen gekauft, und Dich für eine solide und zuverlässige Kaffeemühle und ebenfalls das passende Kaffeezubehör entschieden? Jetzt ist es Zeit für die Magie. Mit etwas Konzentration und Übung wird die Zubereitung des besten Kaffees für Dich etwas ganz Natürliches. Mit der Zeit gewinnst Du Verständnis und das notwendige Gespür für den Kaffee.

  1. Wasser & Temperatur

Es gilt, niemals Kaffee mit kochendem Wasser aufgießen, den in so hoher Temperatur röstet der Kaffee noch etwas nach (was Bitterkeit hervorruft). Im Allgemeinen, einen ausgewogenen Kaffee zubereitest Du, wenn die Temperatur des Wassers irgendwo zwischen 97°C und 92 °C Grad liegt. Wenn die Temperatur darunter liegt, riskierst Du, dass der Kaffee nicht mehr extrahiert, was dazu führt, dass er einfach nur sauer schmeckt. Nach Möglichkeit achte auch darauf, dass das Wasser nicht zu hart ist. Kalzium verursacht oft ein Problem und ist dafür verantwortlich, dass viele Aromen im Kaffee sich nicht entfalten können.

  1. Kaffee-Wasser-Verhältnis

 Das Verhältnis Kaffee zu Wasser ist für viele Hobby-Barista oft nebensächlich und wenig verständlich. Tatsächlich ist es einer der wichtigsten Werkzeuge um guten Kaffee zu kochen. Im Allgemeinen gilt es 1 Gramm Kaffee auf 15-18g Wasser. Dieses Kaffee zu Wasser- Ratio ergibt die besten Ergebnisse und fördert eine ausgewogene Extraktion und Konzentration an Aromen für eine Tasse Kaffee, die gut schmeckt, ohne zu stark oder schwach zu sein.

Verzichte nicht auf das richtige Verhältnis! Es ist einfach lebensverändernd.

Der beste Weg, um Kaffee und Wasser zu messen, ist die Verwendung einer digitalen (Küchen-)waage. 

  1. Den richtigen Mahlgrad wählen

Die Anpassung der Kaffeemühle speilt eigentlich übergeordnete Rolle beim Brühen eines guten Kaffees. Dies wird oft nicht als Nebensache gesehen. Gute Kaffeemühlen ermöglichen es Dir Einstellungen mit Leichtigkeit vorzunehmen und geben Dir somit eine unglaubliche Kontrolle über die Zubereitung des Kaffees. Grundsätzlich gilt es bei der Mahlgradeinstellung folgendes zu beachten:

Feine Mahlung = größere Oberfläche der Kaffeebohne = schnellere Extraktion

Grobe Mahlung = geringere Oberfläche der Kaffeebohne = langsamere Extraktion

Sehr fein gemahlener Kaffee erfordern schnelle Brühungen (z.B. 30 Sekunden für einen Espresso). Gröber Mahlgrad benötigt längere Brühzeit (z.B. 4 Minuten für einen French Press Kaffee). Kleine Mahlgradeinstellungen hier und da ermöglichen es Dir genauso wie professionellen Baristas, aus jedem Kaffee die feinsten Nuancen herauszuholen um seinen Sweet Spot zu entdecken.

  1. Vertrauen Deinen Geschmacksnerven

Es kommt immer auf den Geschmack an, also lasse Deinem Geschmack das letzte Wort sprechen. Nutze Deinen Geschmack- und Geruchsinn dazu über den Kaffee zu entscheiden. Überextrahierter Kaffee schmeckt bitter, stumpf und hat kaum Aromen oder Süße. Es bedeutet, dass Du wahrscheinlich zu viel Kaffeemehl verwendet hast. Du kannst den Mahlgrad gröber einstellen, um die Brühoberfläche zu verkleinern und die Extraktion zu verlangsamen. Du kannst auch einfach die gesamte Brühzeit reduzieren. Wenn der Kaffee unterextrahiert ist schmeckt er einfach sauer und manchmal sogar salzig. Es bedeutet, dass Du zu wenig Kaffeemehl verwendest, die Wassertemperatur kann auch zu niedrig sein oder der Mahlgrad ist zu grob eingestellt. Stelle die Mühle etwas feiner ein oder brühe den Kaffee ein wenig länger, um den Fehler auszugleichen. Um das Gefühl für guten Kaffee zu gewinnen spiele mit mit den Variablen bei einigen Brühvorgängen, um den Überblick zu bekommen, wie das Ändern der Parameter sich auf den Geschmack des Kaffees auswirkt.

  1. Du bist fast da.

Mit einer guten Kaffeemühle, einem vernünftigem Kaffeezubehör, der Fähigkeit, kleine Anpassungen an Deiner Mühle und dem Kaffee zu Wasser- Verhältnis vorzunehmen und mit einer Prise Geduld und Übung bist Du nicht weit davon entfernt, eine echter spezialist in Kaffeeaufbrühen zu werden.

Wenn Du Fragen hast, kannst Du sie gerne in den Kommentaren oder per E-Mail stellen. Wir versuchen zu helfen.

Share:

Poste einen Kommentar!