Kaffee Magazin

Alles, was Du über Kaffee aus aller Welt wissen musst. Teil 1

Für viele Menschen ist Kaffee ein notwendiger Bestandteil des täglichen Lebens, der wie Medizin, jeden Morgen für einen Weckruf eingenommen wird. In den letzten Jahren ist das Bewusstsein für qualitativ guten Kaffee gestiegen und immer mehr Kaffeetrinker entscheiden sich für einen Spezialitätenkaffee, der mit einem unglaublichen Geschmack überzeugt, der aber auch die tägliche Kaffeezubereitung zu einem besonderen Moment macht.

Der Geschmack im Kaffee wird stark vom Herkunftsland der Kaffeebohnen beeinflusst!

Dieser Beitrag soll Dir dabei helfen beim Kaffeekauf die richtige Entscheidung zu treffen, einen Kaffee zu finden, der am besten zu Deinem Geschmack passt. Wir haben diesen Leitfaden zusammengestellt, um einige der Unterschiede in den Geschmacksprofilen und Lieferketten der einzelnen Regionen zu erläutern.

Kaffee Origin Spotlight: Afrika

Der Geburtsort des Kaffees.

Es erschien angebracht, diesen Artikel mit der Region zu beginnen, die weithin als Geburtsort des Kaffees gilt und die daher mit dem sehr globalen Charakter der heutigen Kaffeeindustrie zu tun hat.

Kaffee wurde zuerst in der Region Kaffa im Südwesten Äthiopiens entdeckt, angeblich von einem Ziegenhüter namens Kaldi, der bemerkte, dass sich seine Ziegen sehr seltsam verhielten, nachdem sie die Kirschen eines bestimmten Baumes gegessen hatten, den er dort wachsen sah. Kaldi probierte die Kirschen selbst und teilte sie mit seinen Nachbarn. Auch seine Ziegen waren nach dem Genuss der Früchte auffällig erregt. Dieses seltsame Verhalten wurde von dem lokalen religiösen Mann bemerkt, der die Kirschen zum Werk des Teufels erklärte und sie ins Feuer warf. Tatsächlich wurde die Luft dann mit dem himmlischen Duft von gerösteten Kaffeebohnen gefüllt, zu denen er die Kirschen dann zum Werk Gottes erklärte. Soweit die Legende.

Ob Fakt oder Fiktion, es besteht kein Zweifel an den einmaligen Wachstumsbedingungen für Kaffeepflanzen in weiten Teilen Afrikas, die dazu geführt haben, dass dieser Kontinent weltweit für seine Kaffeeproduktion bekannt wurde - einige der besten Kaffees der Welt sind afrikanischen Ursprungs und es wird allgemein argumentiert, dass Kaffees aus Ostafrika (Kenia, Ruanda, Tansania, Burundi, Äthiopien und Demokratische Republik Kongo) das größte Potenzial haben, mit besten Qualität zu punkten.

Afrikanische Kaffees sind vor allem für ihre unglaublich komplexen Geschmacksprofile bekannt, die vielen Espressomischungen zusätzliche Süße und Säure verleihen und auch fantastisch verfeinerte Single Origins hervorbringen. Sie sind bei weitem das beste Beispiel für die vielen verschiedenen möglichen Aromen, die im Kaffee zu schmecken sind. Afrikanische Kaffees neigen dazu auf dem Aromarad, den Blumen-oder Fruchtteil mit Aromen von Jasmin über Zitrone bis hin zu schwarzen Johannisbeeren zu vertreten.

 Kaffee aromarad- Handcraft Coffee

Die Ernte.

Generell wird Kaffee aus Afrika auf Kleinplantagen angebaut, im Gegensatz zu großen Landgütern im Besitz eines Landwirts. In Kenia zum Beispiel werden 60% der Landwirtschaft von Kleinbauernfamilien betrieben, die oft nicht mehr als 2 Hektar für die Kaffeeproduktion zur Verfügung haben, was 200-300 Kaffeesträuchern entspricht. Auf diesen Landmenge werden etwa 1 bis 2 Säcke Kaffee produziert, was unter normalen Handelsbedingungen nicht ausreicht, um an einen kommerziellen Käufer zu verkaufen. Die Erzeuger schließen sich daher zu Genossenschaften zusammen, die im oft nach der Waschstation oder Fabrik benannt sind, die die von den Kleinbauern gelieferten Kirschen verarbeitet. Der Landwirt wird dann für die gelieferte Menge Kaffeekirschen bezahlt. Die Station wird dann mit ihrem speziell geschultem Personal den Kaffee konsequent und einheitlich verarbeiten, um schließlich einen Kaffee mit einer unglaublichen Geschmackstiefe zu produzieren, der durch die Arbeit von oft bis zu 1000 Kleinbauern möglich ist.

Die Verarbeitung

Der größte Teil des in Afrika produzierten Kaffees wird von Hand gewaschen und dann auf afrikanischen Hochbeeten getrocknet. Aus diesem Grund neigen diese Kaffees zu einem höheren Säuregehalt und sind in der Tasse unglaublich klar mit intensiven Geschmacksnuancen.

 Kaffeetrocknungsbetten- Handcraft Coffee

Kaffeetrocknungsbetten

Kaffeezubereitung

Typischerweise wird Kaffee aus Afrika am besten als Filterkaffee und schwarz genossen, ohne Milch oder Zuckerzusatz. Diese Brühmethode ist für die Zubereitung afrikanischer Kaffees von Vorteil, das sie die Komplexität des Geschmacks am besten hervorbring. Für die feinen delikaten Aromen empfehlen wir besonders die Zubereitung in einer Chemex- Karaffe oder in einem Aeropress.

Wenn der Kaffee von Natur aus vollmundig ist, eignet er sich für diverse Brühmethoden und schmeckt besonders gut als Espresso.

Dieser Link führt Dich zu unseren Kaffees aus Afrika.

Kaffee Origin Spotlight: Mittelamerika

Mittelamerika ist eine Region, die dafür bekannt ist, köstlich ausgewogene und geschmeidige Kaffees zu produzieren, die bei den meisten Kaffeeliebhaber sehr beliebt sind.  Auch aus diesem Grund gelangen gelegentlich die mittelamerikanischen Kaffees unter dem unvorteilhaften Ruf kommerziell und gewöhnlich zu sein. Es sind Kaffees, auf die man sich verlassen kann, um vielen Kaffeemischungen einen Hauch von Süße zu verleihen.  Als Region ist sie auch in der Lage, Kaffee im großen Stil zu produzieren, und die meisten Erzeugerländer verfügen über die Infrastruktur und das Know-how, um den Kaffee fair und nachhaltig zu verarbeiten.

Lateinamerika ist eine unglaublich schöne Region mit vielen Kaffee-Plantagen, die Zugang zu perfekten Anbaubedingungen für die Produktion von Kaffee höchster Qualität bieten.

Der Kaffee erreichte Ende des 18. Jahrhunderts einen Großteil Mittelamerikas, aber die Produktion nahm erst Mitte des 19. Jahrhunderts richtig Fahrt auf, was vor allem auf den Rückgang der Indigoindustrie zurückzuführen ist. Viele Länder Mittelamerikas haben aufgrund interner sozialer Konflikte und politischer Unruhen eine etwas turbulente Reise in die Welt der Kaffeeproduktion erlebt.

NICARAGUA

Viele erfahrene Kaffeebauern flohen in den Jahren unter der Herrschaft der Sandinisten der späten 1970er bis 1990er Jahre. Als sich die politische Situation änderte, kehrten diese Bauern zurück und kurz darauf begann Nicaragua sehr guten Kaffee zu produzieren. Die verheerenden Auswirkungen des Hurrikans Mitch im 1998 und die anhaltende Weltkaffeepreiskrise schufen jedoch weitere riesige Hürden für das kleine Land, das tatsächlich heute einige sehr begehrte Kaffees liefert.

EL SALVADOR

Der Kaffee gedieh in El Salvador, bis in den 1980er Jahre. Bis ein Bürgerkrieg ausbrach, der viele Bauern zwang, ihr Land und ihre Kaffee- Plantagen aufzugeben, um vor dem Konflikt zu fliehen. Diese Ereignisse führten zu einem dramatischen Rückgang der Kaffeeproduktion. In der Zeit, wo in El Salvador Bürgerkrieg herrschte, betrieben viele zentralamerikanischen Erzeugerländer Forschungen mit dem Ziel, ertragreichere, krankheitsresistenten Kaffeesorten zu züchten und mit denen die alten Sorten zu ersetzten. El Salvador ist es gelungen, diesem Prozess zu entkommen und hat deshalb an seinen fantastischen Bourbonenbäumen festgehalten. Der Kaffee aus El Salvador ergibt in der Tasse weitaus besseres und komplexeres Getränk als Kaffee aus Sorten, die durch ein Kreuzungsprogramm gezüchtet wurden.

GUATEMALA

Politische Unruhen dominierten im 20. Jahrhundert auch Guatemala und gipfelten in einem Bürgerkrieg von 1960 bis 1996! Während dieser Zeit verließen viele Bauern ihr Land und die Kaffeeproduktion in Guatemala sank. Heute hat das Land wieder einen blühenden Kaffeesektor dank ANACAFE- The National Coffee Association, der in 1960 als nationaler Kaffeeverband gegründet wurde. Dieser setzt sich aktiv für guatemaltekischen Kaffee ein. Unter dem Motto "A Rainbow of Choices" wurden 8 Kaffeeanbauregionen vereint. Die Regionen sind: Acatenango Valley, Antigua-Kaffee, traditioneller Atitlan, Regenwald-Coban, Fraijanes-Plateau, Highland Huehue, New Oriente und vulkanische San Marcos

Dank deren Initiative genießt Kaffee aus Guatemala einen sehr guten Ruf und zeichnet sich durch hervorragende Qualität aus. Der Verband unterstützt eine Reihe von Projekten, die darauf abzielen, eine nachhaltigere Produktion zu etablieren und den Specialty Coffee Sektor aufzubauen.

MEXIKO

Eine ökonomische Katastrophe in den 1980er Jahren geschah aufgrund eines Rückgangs des Ölpreises, bei dem die Regierung ihre Politik änderte, was zu einem Rückgang der Kaffeeproduktion und dem Zusammenbruch des Mexican Coffee Institute führte. Die Bauern hatten dann keinen Zugang zu Krediten und kämpften darum, einen Markt für ihre Ernte zu finden, indem sie räuberischen Kaffeekäufern, den sogenannten "Kojoten", zum Opfer fielen, die niedrig kauften und hoch verkauften. Dieser Rückgang führte auch zu einem massiven Qualitätsverlust der produzierten Kaffeebohnen, der dem Land einen schlechten Ruf für die Produktion von Spezialitätenkaffee verschaffte. In den letzten Jahren haben sich Produzenten in den Regionen Oaxaca, Chiapas und Veracruz zu Kollektiven zusammengeschlossen, um zu versuchen, einige der zuvor vom Mexican Coffee Institute wahrgenommenen Rollen zu übernehmen, und haben erfolgreich direkte Beziehungen zu qualitätsbewussten Käufern in Europa und den USA aufgebaut.

Mittelamerika ist bekannt für seine Fülle an Vulkanen und Gebirgszügen, die für das besondere Mikroklima in diesen Anbauländern verantwortlich sind. Die hohe Lage und der fruchtbare vulkanische Boden sowie regelmäßige Niederschläge und relativ gut definierte Jahreszeiten bilden ideale Bedingungen für den Anbau und die Produktion von sehr hochwertigem Kaffee.

 Kaffeebauer in Columbien- Handcraft Coffee

Kaffeebauer in Guatemala. Quelle: Hunt Coffee

Die Kaffeelieferkette in Mittelamerika

Im Gegensatz zu den Produktionsländern Afrikas wird mittelamerikanischer Kaffee tendenziell auf großen Landgütern angebaut, die oft seit vielen Generationen im Familienbesitz sind. In der Regel wird Kaffee auf dem Bauernhof geerntet und dann zur Verarbeitung in eine externe Waschstation gebracht. Dies hängt jedoch stark von der Situation im Erzeugerland ab. Viele Betriebe übernehmen den gesamten Herstellungsprozess.

Kaffeezubereitung

Einer der Merkmale der mittelamerikanischen Kaffees ist ihre Vielseitigkeit bei der Zubereitung. Kaffees aus diesen Erzeugerländern haben in der Regel einen ausgeprägten Körper als afrikanische Kaffees mit einem abgerundeten Säuregehalt, was sie sowohl für Espresso als auch für Filterkaffee geeignet macht. Auch mit der Zugabe von Milch haben sie immer noch einen intensiven Geschmack.

Wenn Du jemanden mit einem Kaffee beschenken möchtest, ist ein mittelamerikanischer Kaffee eine gute Wahl, wenn Du dich nicht über die Präferenz des Geschmacksprofils oder den Brühstil nicht sicher bist.

Hier findest Du unsere mittelamerikanischen Kaffees.

Im zweiten Teil unseren Leitfaden widmen wir uns den Kaffees aus Südamerika und Asien. Sei gespannt!

 

Share:

Poste einen Kommentar!